Gasthaus Denk Slowenien (Hiša Denk)

Meine Mutter lud uns schon wie letztes Jahr zum Geburtstag in eine höchst interessante Gaststätte – ins Gasthaus Denk (Hiša Denk) in Zgornja Kungota in Slowenien, an der Grenze zur Südsteiermark gelegen. Die Anfahrt ist nicht so lange, wie man glaubt, und es ist kaum zu glauben, dass es ein solch tolles Restaurant mitten in dieser ruhigen und ländlichen Gegend gibt…..es lohnt sich wirklich!

Dort haben wir so gut gegessen wie seit Jahren nicht mehr. Frischen Fisch, lokale Spezialitäten mit regionalen Produkten, einmalig gekocht, und das alles in supermodernem Ambiente!

Update 2016:

 

2015:

Werbeanzeigen

Rotwein Chili Gelee 🌶⚠️❌☠

Achtung, scharf!!! 🌶🌶⚠️❌☠…… aber einmalig für die, die wie wir Scharfes und Rotwein und Käse – weil dazu passt das Rotwein Chili Gelee perfekt – mögen!

Entdeckt haben wir so ein scharfes Rotweingelee vor 2,3 Jahren bei einer kleinen burgenländischen Chilimanufaktur, und es begeisterte uns auf Anhieb. Letztes Jahr wusste ich nichts mit meinen Unmengen an Chilis aus dem Garten anzufangen, andererseits aßen wir unverhältnismäßig große Mengen von diesem Rotweingelee, also dachte ich mir, ich versuche das einmal selbst herzustellen…. mittlerweile habe ich das nun 2x gemacht, und es ist kein Ende in Sicht! 🌶

 

image

 

Es ist ganz einfach zu machen:

1 Flasche oder 1 Liter Rotwein mit 1 großen Zimtstange und einer (für sehr scharfe: 2) roten Chilischote (ob man die Samenkörner entfernt oder nicht, sei jedem selbst überlassen) eine halbe bis 3/4 Stunde köcheln lassen. Fenster dabei bitte aufmachen, sonst werfen einen die vereinigten Dämpfe von Alkohohl plus Chili um! 😳

Dann die Zimtschote und die Chilireste abseihen und mit Gelierzucker in der entsprechenden Menge aufkochen, Gelierprobe machen, und wenn es passt, in saubere sterile Gläser füllen und sofort verschließen.

Ich habe außerdem den Eindruck, dass der Geschmack von diesem Rotwein Chili Gelee erst nach 14 Tagen Abstehzeit so richtig herauskommt! Gleich nach dem Herstellen schmeckte es mir gar nicht besonders, es war hauptsächlich höllisch scharf, und ich war eigentlich etwas unzufrieden mit dem Ergebnis….aber als ich bzw. wir einige Zeit später wieder kosteten, schmeckte es plötzlich wieder super, so wie ich es gewohnt war. Daher vermute ich, dass es eine gewisse Reifungszeit braucht. 😋

 

image

 

 

 

Koriander-Kokoscurry + grüner Spargel

Meine Lieblings-Grüne-Currysauce muss ich unbedingt in Professor Mundls Küchenblog verewigen,  obwohl sie ganz einfach zu machen ist. Ich bin ganz verrückt nach diesem Geschmack! 😋

Und trotzdem habe ich es immer wieder vergessen, was ich alles hineingebe, daher liste ich es heute einmal auf:

 

image

 

Kokosöl, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer

Hühnerfilet oder Fischfilet (Seeteufel oder Kabeljau eignet sich super) in Stücken

Kreuzkümmel, Kaffirlimettenblätter, Kurkuma, gemahlener Koriander und viel frischer Koriander

Alles anbraten, mit Kokosmilch aufgießen und würzen

Dazu passt immer ein ebenfalls grünes Gemüse: diesmal war es grüner Spargel (nur kurz angebraten), ansonsten eignen sich besonders grüne Zuckerschoten, Broccoli, Fenchel, Erbsen etc. etc.!

Und wer es scharf mag, gibt natürlich noch Chili dazu 🌶

 

image

 

Als Wein dazu ist für einen solchen intensiven Geschmack ein ebenfalls intensiver Weißwein zu empfehlen, z.B. dieser am Foto 😉, ein Chardonnay im Holzfass – muss man mögen, der Eruption von Krispel ist einmalig! – oder ein Grauburgunder, oder ein trockener Gewürztraminer….